07.04.2017

Pressemitteilung Gesundheitsorientierte Sprechstunde beginnt im April

Mit einem neuen Angebot, der gesundheitsorientierten Sprechstunde, unterstützt der Landkreis Miltenberg Eltern, die Kleinkinder bis zum Alter von drei Jahren haben. Start der kostenfreien Beratung, die 14-täglich in den Familienstützpunkten Miltenberg und Erlenbach stattfindet, wird nach den Osterferien sein.

In einem Pressegespräch wies Landrat Jens Marco Scherf am Donnerstag auf die besondere Verantwortung der Gesellschaft für Familien hin. Der Landkreis Miltenberg setze dies mit zahlreichen Angeboten um – beispielsweise mit der Etablierung von zwei Familienstützpunkten in Miltenberg und Erlenbach. „Wir müssen gerade junge Familien unterstützen“, stellte Scherf fest, denn nur eine gute Unterstützung trage dazu bei, junge Menschen im Landkreis zu halten. Diese Bemühungen seien auch von regionalstrategischer Bedeutung, denn nur so sei es den Unternehmen im Landkreis möglich, ausreichend Fachkräfte zu bekommen. Das Angebot der gesundheitsorientierten Sprechstunde sei Scherf zufolge eine wertvolle Ergänzung zum Besuch des Kinderarztes.

Iris Neppl von der koordinierenden Kinderschutzstelle (KoKi) wies auf den gesellschaftlichen Wandel hin, der sich in den letzten Jahren vollzogen habe, einhergehend mit veränderten Familienstrukturen und zunehmenden Entwicklungsrisiken für Kinder. Eltern seien häufig durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf überfordert. Um Familien in belastenden Lebenslagen zu helfen, würden Unterstützungsangebote aufgebaut, die möglichst früh ansetzen. Jede Familie solle die Chance bekommen, von diesen präventiven Angeboten zu profitieren, stellte sie fest und verwies beispielsweise auf die Fachkräfte für frühe Hilfen.

Beginnend in der dritten Aprilwoche, werde nun ein neues Angebot in den beiden Familienstützpunkten eingeführt, die gesundheitsorientierte Sprechstunde. Diese werde – mit Ausnahme der Ferienzeiten – im zweiwöchentlichen Rhythmus jeweils montags von 9 bis 11 Uhr in Miltenberg und dienstags von 9 bis 11 Uhr in Erlenbach stattfinden, kündigte sie an. Gedacht sei dieses Angebot als „unbürokratische Anlaufstelle“ für Eltern mit Kindern bis zum Alter von drei Jahren; eine Anmeldung sei nicht notwendig. Finanziert werde dieses Angebot aus einem 51 Millionen Euro umfassenden Fördertopf des Bundes, erklärte Neppl.

Ihre Kollegin Claudia Kallen ergänzte, dass das Angebot Eltern helfen solle, Unsicherheit zu überwinden und Selbstbewusstsein zu entwickeln. Die Fachkräfte würden den Ratsuchenden zuhören, mit Rat helfen und sie somit auch psychisch entlasten. Zielgruppe seien unter anderem Eltern, die unsicher im Umgang mit dem Kleinkind sind, die alles zu perfekt machen wollen, die psychosozial belastet sind und deren Lebenssituation Risiken für eine gesunde Entwicklung eines Babys birgt. Zur Sprache kommen können dabei Themen wie etwa einfache Gesundheitsfragen, Stillen, Übergang zum Familientisch, die Förderung der Eltern-Kind-Bindung, Körperpflege und die strukturierte Gestaltung des Familienalltags. Möglich seien Einzelberatungen, aber auch der Austausch in Gruppen, so Iris Neppl.

Ansprechpartnerin in Erlenbach wird Astrid Baum sein, seit 2016 weitergebildete Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin. Sie war unter anderem für das Gesundheitsamt als Mütterberaterin tätig, darüber hinaus arbeitet sie als Fachkraft für frühe Hilfen im Auftrag der KoKi in Familien.
In Miltenberg wird Klaudia Bethke die Eltern beraten. Auch sie ist weitergebildete Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, zudem arbeitet sie als Kinderkrankenschwester in der Gynäkologie des Klinikums Aschaffenburg und hat dort 2015 eine Beratung für Eltern nach der Geburt etabliert, deren Konzept als Vorbild für die gesundheitsorientierte Sprechstunde dient. Auch Bethke arbeitet als Fachkraft für frühe Hilfen im Auftrag der KoKi in Familien. Wichtig werde sein, das neue Angebot bekannt zu machen, waren sich beide Fachfrauen einig.

Im Pressegespräch stellten sich auch die Leiterinnen der Familienstützpunkte vor: Inge Richter ist seit Juli 2016 Leiterin des Stützpunkts in Miltenberg, der bei der Caritas angesiedelt ist. Jeden Montag wird im Café fArbe von 9 bis 11 Uhr ein Elterncafé mit diversen Vorträgen angeboten, parallel die offene Sprechstunde sowie alle 14 Tage die gesundheitsorientierte Sprechstunde. Aktuelle Informationen sind auf der Homepage der Caritas (http://www.caritas-mil.de/unsere-einsatzfelder/jugend-/familienstuetzpunkt) sowie auf Facebook zu finden.
Der Familienstützpunkt in Erlenbach, der seit Oktober 2016 besteht und am Jugendzentrum angesiedelt ist, wird seit kurzem von Aleksandra Fahn geleitet. Sie freut sich über die gesundheitsorientierte Sprechstunde, die hier künftig angeboten wird. Auch hier gibt es offene Sprechstunden – jeweils dienstags und mittwochs von 11 bis 13 Uhr – sowie weitere, wechselnde Angebote. Informationen werden im Internet (http://www.jugendzentrum-erlenbach.de/Familienstuetzpunkt.html) sowie auf Facebook vermittelt.

2017-04-07_Landkreis Miltenberg - Pressearchiv
Sie haben das Wohl des Kindes und der Eltern im Auge (von links): Aleksandra Fahn und Astrid Baum (beide Standort Erlenbach), Iris Neppl (KoKi), Landrat Jens Marco Scherf, Claudia Kallen (KoKi) sowie Inge Richter und Klaudia Bethke (beide Standort Miltenberg).

© 2011 Landratsamt Miltenberg | Brückenstr. 2 | 63897 Miltenberg | Tel: 09371 501-0
Fernwartung