14.01.2015

Pressemitteilung Michael Brummer komplettiert Leitungstrio im Schulamt

Das Staatliche Schulamt in Miltenberg hat wieder ein Leitungstrio: Zu Engelbert Schmid, fachlicher Leiter des Amts, und Ulrich Wohlmuth ist Michael Brummer gestoßen, zuletzt Rektor der Grund- und Mittelschule in Bürgstadt. Am Dienstag bekam er offiziell seine von Kultusminister Ludwig Spaenle unterschriebene Ernennungsurkunde überreicht.

Im vollständig gefüllten großen Sitzungssaal im Landratsamt Miltenberg wohnten Vertreter aus allen Grund- und Mittelschulen der Amtseinführung bei, die musikalischen Darbietung aus der Lehrerschaft eröffnet wurde. In seinen einleitenden Worten freute sich Engelbert Schmid über die Besetzung der dritten Leitungsstelle im Schulamt. Dies sei auch notwendig angesichts ständig wachsender Arbeit, stellte er fest. Er freue sich über neuen Schwung und neue, unverkrustete Ideen, sagte Schmid zu Michael Brummer und stellte fest, dass auch Brummers gute Laune dem Schulamt gut tue. In Anspielung auf den ihm beim Amtsantritt angehefteten Sheriff-Stern stellte Schmid fest, dass im Amt nicht ein Sheriff und zwei Hilfssheriffs Dienst täten, sondern drei gleichwertige Partner.

Gustav Eirich, Abteilungsdirektor an der Regierung von Unterfranken, ließ den Lebenslauf des gebürtigen Werneckers Brummer Revue passieren. Der heute 51-Jährige habe 1985 das Lehramtsstudium für Hauptschule in Würzburg begonnen und sein zweites Staatsexamen in Herrieden abgelegt. Über berufliche Stationen in Oberstdorf und Mellrichstadt habe er von 1994 an in Bürgstadt unterrichtet, ehe er 2009 als Konrektor an die Barbarossa-Mittelschule Erlenbach gewechselt sei. 2011 sei er zum Leiter der Grund- und Mittelschule Bürgstadt ernannt worden, führte Eirich aus. Mit Wirkung zum 1. Januar 2015 sei Brummer nun dem Schulamt zugeordnet. Brummer bringe vielfältige Erfahrungen aus seinen bisherigen Stationen in seine neue Tätigkeit mit, sagte Eirich und gab einen Überblick Brummers bisheriger Tätigkeiten und Fortbildungen. Im Schulamt habe er die Fachaufsicht über den Mittelschulverbund Amorbach-Kleinheubach-Großheubach, die

Grundschulen Kirchzell, Weilbach, Erlenbach, Klingenberg und Wörth, zählte Eirich auf, dazu kämen weitere Aufgabenbereiche wie unter anderem Lehrerfortbildung, Berufsorientierung und Zusammenarbeit mit den Kindergärten. „Achten Sie darauf, sich nötige Auszeiten für die Regeneration zu nehmen“, riet Eirich dem neuen Schulrat.

Landrat Jens Marco Scherf, der rechtliche Leiter des Schulamts, ging auch auf die Beschulung von minderjährigen Asylsuchenden in Übergangs- oder Regelklassen ein. In den Schulen und im Schulamt habe man hierfür zuverlässige Partner gefunden, stellte er fest. Aufgrund sinkender Schülerzahlen an Grund- und Mittelschulen sei es nicht selbstverständlich, dass das Schulamt wieder mit drei Schulräten besetzt sei. „Angesichts der hohen und steigenden Anforderungen an das Schulamt ist das aber gut so“, sagte der Landrat. Für Scherf ist Bildung der Schlüsselfaktor schlechthin. Der Landkreis werde seiner Verantwortung gerecht, indem er beispielsweise als Sachaufwandsträger ein aktuelles Schulbauprogramm im Wert von 40 Millionen Euro umsetze. Scherf erwähnte aber auch die flächendeckende Jugendsozialarbeit an Förder- und Mittelschulen sowie an einigen Grundschulen. Diese unterstütze benachteiligte junge Menschen auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Auch die Qualifizierung des Landkreises zur Bildungsregion trage zur Weiterentwicklung und Vernetzung der Bildungsangebote im Landkreis bei, so Scherf. Auch hier zähle man auf die Mitarbeit des Schulamts, so der Landrat, der anschließend Michael Brummer persönlich, aber auch im Namen des Kreistags und der Landkreisverwaltung alles Gute, viel Freude und Erfolg wünschte.

Für den Personalrat charakterisierte Horst Kern den neuen Schulrat als fachlich äußerst kompetenten und kritisch-konstruktiven Menschen, der seine Meinung klar artikuliere. Brummer, der ein sehr guter Lehrer sei, gehe es stets um das Wohl der Kinder, sagte Kern. „Ich bin der festen Überzeugung, dass er gut in das besondere Team des Schulamts passt“, formulierte Kern. Er wünschte Michael Brummer Ausdauer, Beharrlichkeit und ein glückliches Händchen im Umgang mit den Kolleginnen und Kollegen.

Im Namen der Schulleitungen der Grund- und Mittelschulen ließ Brigitte Hauck den Weg Brummers als Lehrer im Landkreis Revue passieren und unterlegte dies mit Bildern. Die Kolleginnen und Kollegen schätzten Brummer als innovativ, kreativ, humorvoll, gut strukturiert, zielstrebig und kompetent ein, sagte Hauck, aber auch Brummers unaufgeregte, engagierte und verständnisvolles Wesen komme gut an. Hauck erwähnte zudem Brummers große Hilfsbereitschaft, die er stets an den Tag gelegt habe.

Michael Brummer bezeichnete sich als Menschen, der „schon immer viel wissen wollte.“ Er komme aus der erlebnispädagogisch ausgerichteten Jugendarbeit, sagte er. Diese Arbeit funktioniere auch an der Schule, sagte er, „man muss nur mutig sein.“ Brummer beschloß seine Ausführungen mit dem Dank an alle Menschen, die ihn auf seinem bisherigen Lebensweg unterstützt und ihm Mut gemacht hatten, sich für die Stelle im Schulamt zu bewerben. 

Das Leitungstrio im Staatlichen Schulamt ist mit Schulrat Michael Brummer (zweiter von rechts) wieder komplett. Das Bild zeigt ihn beim Entgegennehmen der Ernennungsurkunde aus den Händen von Abteilungsleiter Gustav Eirich (zweiter von links) mit Landrat Jens Marco Scherf (links, rechtlicher Leiter des Schulamts) und Engelbert Schmid (fachlicher Leiter des Schulamts).
Das Leitungstrio im Staatlichen Schulamt ist mit Schulrat Michael Brummer (zweiter von rechts) wieder komplett. Das Bild zeigt ihn beim Entgegennehmen der Ernennungsurkunde aus den Händen von Abteilungsleiter Gustav Eirich (zweiter von links) mit Landrat Jens Marco Scherf (links, rechtlicher Leiter des Schulamts) und Engelbert Schmid (fachlicher Leiter des Schulamts).

© 2011 Landratsamt Miltenberg | Brückenstr. 2 | 63897 Miltenberg | Tel: 09371 501-0
Fernwartung