23.10.2015

Pressemitteilung Mainzer Rad. Pater Abels fünfter Criminalfall - Lesung mit Roman Kempf

Der Rittersaal in der Burg Mildenburg wird am Freitag, 30. Oktober um 19.30 Uhr geschichtsträchtiger Aufführungsort für die Buchpräsentation in Form einer Lesung von Roman Kempf sein. „Mainzer Rad“ ist nach den Bänden „Frankfurter Messe“, „Schöner Wein“, „Roter Stein“ und „Mönchspfeffer“ der fünfte historische Kriminalroman des 1953 geborenen Autors Roman Kempf. Der Autor behandelt damit in seiner erfolgreichen Krimireihe um den Benediktinerpater Abel ein weiteres charakteristisches Thema der geschichtsträchtigen Region an Rhein, Main und Neckar. Roman Kempf ist diplomierter Gärtner und lebt in Großheubach am Main.

Mönchskutte oder Marie?
Abel, Cellerar der Benediktinerabtei Amorbach, hat sich für seine Geliebte entschieden. Er will Marie, die Tochter seines Miltenberger Freundes Lothar Gutekunst, nicht mehr länger warten lassen: er möchte sie heiraten. Im Juni des Jahres 1788 reist er hoffnungsvoll an den Hof des Erzbischofs und Kurfürsten Friedrich Karl Joseph von Erthal nach Mainz und will um seine Entlassung aus dem Kloster bitten.
Tagelang wartet Abel im Mainzer Gasthaus „Zu den drei Reichskronen“ vergeblich auf eine Audienz beim Fürsten. Dann eröffnet sich unvermittelt die Möglichkeit, das Verfahren zu beschleunigen. Abels Ruf als Ermittler in Kriminalsachen scheint in die Kanzleien des Kurstaates vorgedrungen Ein Hofrat will Abels Antrag befördern, wenn dieser einen spektakulären Mordfall aufklärt: Einem Minister wurde in der mainzischen Zweitresidenz Aschaffenburg die Kehle durchgeschnitten – der Hofbarbier wird als Täter vermutet.
Die Sache liegt offen. Religiöses Eifertum des verwirrten Hofbediensteten scheint der Mordanlass. Abels Ermittlungen rund um das Aschaffenburger Schloss zwischen Wachsoldaten, Hofsekretären und Kapuzinern jedoch liefern bald weitere mögliche Täter und Motive. Die Zünfte sowie das Domkapitel ächzen unter der allgegenwärtigen Herrschaft des „Mainzer Rades“. Verdächtig bleiben die Interessen der deutschen Großmächte Preußen und Österreich am Tod des Ministers. Und zuletzt soll der Ermordete gar in die berüchtigte Halsbandaffäre um die französische Königin Marie Antoinette verstrickt sein.
Klar ist nur: In seinem Habitus als Mönch findet Abel keinen Zugang in die geschlossene Gesellschaft des Hofes. Mit seinem Auftraggeber greift er zu einer außergewöhnlichen Maßnahme. Als Reiseschriftsteller, in Kniehosen und mit Perücke, erkundet er das pralle Hofleben in Mainz und Aschaffenburg. Er spioniert bei Ausflügen, Empfängen und Diners und entdeckt die sonderbaren Wege des Adels auf der Suche nach dem Glück.

Die aufregende Hofkomödie findet ein jähes Ende. Ohne Angabe von Gründen entzieht der Hofrat Abel den Auftrag. Abel ist von seinem Ziel so weit entfernt, wie die Venus von der Erde. Zudem wird er im Gassengewirr Aschaffenburgs beschattet und verfolgt. Und es kommt noch schlimmer: Marie erscheint mit ihrem Vater. Sie will Abel etwas Wichtiges berichten. Die Liebe steht auf dem Spiel. Mehr Informationen und Karten gibt es beim Kulturreferat des Landkreises Miltenberg, Tel. 09371 501-501, E-Mail: kultur@lra-mil.de, der Stadt Miltenberg und im Internet: www.kulturwochen.landratsamt-miltenberg.de. Das Buch erscheint im LOGOVERLAG Eric Erfurt, Obernburg. Der Eintritt ist frei. 

Pater Abeles 5. Kriminalfall

© 2011 Landratsamt Miltenberg | Brückenstr. 2 | 63897 Miltenberg | Tel: 09371 501-0
Fernwartung