17.10.2019

Pressemitteilung Ältere wollen möglichst lange zuhause wohnen

Seniorennetzwerk setzt Schwerpunkte für Bearbeitung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes.

Rund 50 Haupt- und Ehrenamtliche des Seniorennetzwerks im Landkreis Miltenberg haben sich in dieser Woche im Landratsamt getroffen, um festzulegen, welche der Maßnahme-Empfehlungen aus dem Seniorenpolitischen Gesamtkonzept (SPGK) im Landkreis vorrangig angegangen werden sollen. Christina Jung (Fachstelle Altenhilfeplanung), die die Veranstaltung organisiert hatte, führte mit Sozialamtsleiter Manfred Vill durch den Nachmittag.

Zunächst wurden die wichtigsten Eckpunkte der Bevölkerungsprognose und der Pflegebedarfsplanung kurz vorgestellt, die vom Institut MODUS aus Bamberg erstellt worden waren. Jung nannte auch Zahlen zur Entwicklung der Menschen mit Demenz in den nächsten Jahren: Von derzeit knapp über 2.000 Personen werde deren Zahl bis 2037 auf fast 3.000 steigen und damit noch viel mehr Familien sowie das existierende Hilfenetz vor große Herausforderungen stellen.

Zur Pflegebedarfsplanung stellte Manfred Vill fest, dass der Landkreis insgesamt gut dastehe, im Bereich der Tagespflege sogar sehr gut. Herausforderungen seien aber die ausreichende Versorgung mit Pflegekräften und die Bereitstellung von ausreichenden Kurzzeitpflegeplätzen.
Danach gab Jung einen Überblick über das von Professor Dr. Dieter Kulke (Würzburg) erstellte Seniorenpolitische Gesamtkonzept. Hauptaussage der Befragungen: Die älteren Menschen im Landkreis wollen möglichst lange zuhause wohnen bleiben und dafür die notwendigen Voraussetzungen geschaffen haben.
Die Netzwerkteilnehmer legten anschließend die wichtigsten der über 70 Maßnahme-empfehlungen fest, wobei der Fokus wiederum auf den fünf bedeutendsten der insgesamt elf Handlungsfelder lag.

Im Bereich „Wohnen zu Hause“, der auch aus Sicht der Bevölkerung der wichtigste ist, wird die Schaffung von barrierefreiem Wohnraum als wichtigste Aufgabe gesehen. Danach folgen der Ausbau finanzierbarer hauswirtschaftlicher Versorgungsangebote und die Schaffung einer kostenfreien Bau- und Wohnberatung im Hinblick auf Barrierefreiheit.

Im Handlungsfeld „Integrierte Orts- und Entwicklungsplanung“ liegt die Sicherung der Haus- und Facharztversorgung an vorderster Stelle. Als wichtig wurde auch die Schaffung von seniorenfreundlicheren Einkaufsmöglichkeiten im örtlichen Einzelhandel gesehen.
Älteren Menschen den Zugang zu den neuen Medien zu erleichtern, ist vorrangigstes Ziel im Handlungsfeld „Gesellschaftliche Teilhabe“. Dazu gehören auch generationsübergreifende Internet- und Handykurse für Seniorinnen und Senioren.

2019-10-17_Landkreis Miltenberg - Pressearchiv
Bei der „Unterstützung für pflegende Angehörige“ sollen primär die Informationen besser bereitgestellt werden. Dazu gehört vor allem der Erhalt der stark nachgefragten Miltenberger „Beratungsstelle für Senioren und pflegende Angehörige“ mit ihren Außenstellen.

© 2011 Landratsamt Miltenberg | Brückenstr. 2 | 63897 Miltenberg | Tel: 09371 501-0
Fernwartung