13.11.2015

Pressemitteilung Veranstaltungen und Landschaftsführungen im Geo-Naturpark – Dezember 2015

02.12.2015 Stadt Weinheim: Auf den Spuren des Nachtwächters
In der Zeit des Mittelalters war es die Hauptaufgabe des Nachtwächters, für Ruhe und Sicherheit der Bürger innerhalb der Stadtmauern zu sorgen. Obwohl der Beruf mit diesem Polizeidienst eine wichtige städtische Aufgabe erfüllte, gehörte er zu den zahlreichen unehrenhaften Berufen. Dabei war der Dienst durchaus gefährlich, denn auf den nächtlichen Rundgängen hatte der Nachtwächter es immer wieder mit Dieben, Betrunkenen und lichtscheuem Gesindel zu tun. Zum Schutz und als Zeichen seines Amtes führte er eine stattliche Hellebarde mit sich. In der dunklen Jahreszeit war er - von kurzen Pausen unterbrochen - von 8 Uhr abends bis 5 Uhr morgens im Einsatz. Immer wenn die Turmuhr zur vollen Stunde schlug, gab er mit dem Horn Signal und rief dann laut seinen Nachtwächter-Ruf, wobei es stündlich ein anderes Lied gab. Die Bürger hat dies eher beruhigt denn gestört, wussten sie doch, er hat ein Auge auf die Gefahr und gibt im Notfall auch Feueralarm. Auch das Anzünden der spärlich vorhandenen Petroleumlampen gehörte zu den Pflichten des Nachtwächters, die es in Weinheim bis Mitte des 19. Jahrhunderts gab.
Einer unserer Stadtführer schlüpft nun bei einem Rundgang durch die Altstadt mit in diese mittelalterliche Rolle und erzählt Anekdoten, Geschichten und Geschichtchen aus vergangenen Tagen. Der einstündige Rundgang endet im Diebsloch – wie könnte es anders sein – mit einem Nachtwächterschmaus.
Nur mit Vorbuchung. Gruppenführungen nach Vereinbarung.
Dauer: Führung 1 Stunde mit anschließendem Nachtwächterschmaus im Diebsloch
Kosten: 25 € pro Person mit Essen, Mindestteilnehmerzahl 10 Personen.
Für Gruppen bis 10 Personen ohne Essen 60 € pauschal, je weitere Person 6 €
Buchung: Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e.V., Telefon 06201 874450, E-Mail: : tourismus@weinheim.de  
Treffpunkt: 20:00 Uhr, Marktplatzbrunnen vor dem Alten Rathaus

04.12.2015 Geopark vor Ort – Weinheim: Historische Weinheimer Altstadt bei Nacht - Mit Fackeln ins 17. Jahrhundert
Die Mauern des Schlosses erzählen noch heute von der Zeit, da hier Kurfürsten residierten, von amourösen Geschichten bekannter Frauen, die im Schloss wohnten und von den Besitzern, die nach den Kurfürsten kamen. Franz Piva wird sich bei dieser Führung vor allem dem ereignisreichen 17. Jahrhundert widmen, das mit seinen Kriegen die Bevölkerung der Kurpfalz in große Not und Elend stürzte. Aber gleichzeitig mit Karl Ludwig, einen der bedeutendsten Kurfürsten der Pfalz hervorbrachte.
Es ist auch die Geschichte des Erbfolgekrieges (1688-1697), als der französische General Ezéchiel Graf von Mélac, im Auftrag des Sonnenkönigs Ludwig XIV die Kurpfalz zerstörte, Heidelberg samt Schloss und auch Schwetzingen in Schutt und Asche legte, aber Weinheim mit Schloss auf rätselhafte Weise verschonte und Weinheim dadurch 1698 „Kurpfälzische Residenz“ und Universitätsstadt wurde. Über eine weitere Station, den Hutplatz mit der letzten vom Gebäude noch erhaltenen Synagoge, ist auch dieser jüdische Teil Weinheims ein Thema, bevor die Tour in die engen Gassen des ehemaligen Gerberviertels führt.
Geopark-vor-Ort-Begleiter Franz Piva: Telefon 06201 844229, E-Mail: FranzPiva@email.de  
Treffpunkt : 18:00 Uhr, Marktplatzbrunnen, Weinheim

05.12.2015 Stadt Miltenberg: Auf der Spur der Stein- und Stinkreichen
Gepfefferte Preise, bodenlose Gemeinheiten und andere vergessene Redensarten mit Petra Neubert.
Eine außergewöhnliche Stadtführung, bei der Sie nicht „an der Nase herumgeführt werden“, sondern die Stadt mit allen Sinnen bei einem Rundgang neu erfahren.
Uhrzeit: 15:30 Uhr
Treffpunkt: Brunnen am Schnatterloch
Kosten: 5,- € p.P. (Kinder bis einschl. 14 Jahre frei). Anmeldung ist nicht erforderlich.

05.12.2015 Stadt Eberbach: Die Nachtwächterführung - Eine erlebnisreiche Zeitreise
Begleiten Sie den Nachtwächter auf seinem Rundgang durch die romantische Altstadt. Auf anschauliche und humorvolle Art und Weise informiert dieser Stadtrundgang über die Vergangenheit von Eberbach. Lauschen Sie den Geschichten und Anekdoten des Nachtwächters und kommen Sie mit auf eine spannende Reise durch die Zeit
Ort: Eberbach, Uhrzeit: 19:00 Uhr,
Treffpunkt: Pulverturm Innenhof
Preis: € 3,50
Infos und Anmeldung: Tourist-Information Eberbach, Tel.: 06271 87242
Anmeldung erforderlich

05.12.2015 Stadt Darmstadt: Mathildenhöhe - auf dem Weg zum UNESCO Welterbe
Treffpunkt: 15 Uhr, Nordeingang Museum Künstlerkolonie, Infos unter Telefon: 06151 13 4511

05.12.2015 Geopark vor Ort – Heidelberg: English Goes Outdoors: Heiligenberg - Major Celtic Place of Power
Kurze Beschreibung der Veranstaltung / Short description of the event
This experiential walkshop is part of the series Walk, Talk & Experience: English Goes Outdoors! It offers a synergistic combination of discussing interesting topics with Germans and expats in English whilst getting to know beautiful places around Heidelberg, experiencing nature and restoring your energy levels.
Dieser erfahrungsorientierte Walkshop gehört zu der Veranstaltungsreihe Walk, Talk & Experience: English Goes Outdoors! Freuen Sie sich auf eine bereichernde Kombination aus Gesprächen über interessante Themen auf Englisch, wunderschönen Orten in der Natur um Heidelberg, Naturerfahrung und Auftanken mit meditativen Übungen. Die Veranstaltung ist für Deutsche mit Englisch-Grundkenntnissen und Englisch-Muttersprachler gleichermaßen geeignet.
Ort, Uhrzeit, Treffpunkt / Venue, Time, Meeting Point: Nature and monuments around the Heiligenberg - mystical Heidenloch, impressive amphitheater Thingstätte, ruins of St. Stephen‘s and St. Michael's Monastery. 10 am - 1 pm. The information regarding the meeting point will be provided at enrollment.
Natur und Monumente rund um den Heiligenberg - mystisches Heidenloch, beeindruckendes Amphitheater Thingstätte und die Ruinen von Stephanskloster und Michaelsbasilika, 10 - 13 Uhr. Den Treffpunkt erfahren Sie bei der Anmeldung.
Kosten: € 35 inkl. 19% MwSt., € 35 incl. 19% VAT
Kontakt/Ansprechpartner / Contact: Katja Dienemann, Alte Römerstraße 28, 69259 Wilhelmsfeld, tel. 06220 9228908, E-Mail / email dialog@katja-dienemann.de  www.katja-dienemann.de  

05./12./19./26.12.2015 Geopark vor Ort – Weinheim: Weihnachtliches Weinheim – Brauchtum und Geschichte
Am Rande des stimmungsvollen Weihnachtsmarktes findet eine besondere und sehr beliebte Führung statt: die „weihnachtliche Altstadtführung“. Im Mittelpunkt der Führung stehen Brauchtum und Geschichte. Stadtführer Franz Piva hat in alten Schriften und Büchern gekramt und höchst spannende Themen gefunden. An historischen Plätzen der Stadt erzählt er davon, wie die Menschen an der Bergstraße und im Odenwald Weihnachten im Mittelalter gefeiert haben. Winterliche Anekdoten aus Kurpfälzer Zeit und Erzählungen heidnischer Bräuche runden seine Geschichten ab.
Geopark-vor-Ort-Begleiter Franz Piva: Tel.: 06201 844229,
E-Mail: FranzPiva@email.de  
Treffpunkt : 16:00 Uhr, (außer 26.12. – 15:00 Uhr) Marktplatzbrunnen, Weinheim
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kosten: 4 € pro Person
Buchung: Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e.V., Tel.: 06201 874450, E-Mail: info@weinheim-marketing.de

06.12.2015 Geopark vor Ort – Ried: Offene Führung durch das Atelier und Alte E-Werk mit dem Künstler
Erleben Sie die 400m² große professionelle Künstlerwerkstatt von Mario Derra mit gusseisernen Schnellpressen vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Lernen Sie anschaulich verschiedene original-graphische Verfahren wie Lithographie, Radierung und Holzschnitt in der Sammlung historischer Drucktechnik kennen. Dauer ca. 2 Stunden.
Ort: Gernsheim, Altes E-Werk, Riedstr. 28
Kosten: 5€ pro Person inkl. Druckvorführung.
Infos: 06258 4828 sowie www.mario-derra.com

06.12.2015 Geopark vor Ort – Ried: Die Knoblochsaue, Geschichte und Geschichten, vom Neurhein zum Altrhein
Landschaftsführung Tour 1
Veranstalter: UBZ und Geopark VOB
Leitung: GVOB Thomas Sünner
Treffpunkt: 09:00 Uhr, Riedstadt Erfelden, Parkplatz Waldeingang Knoblochsaue
Kostenbeitrag: 3,- € Erwachsene, Kinder bis 14 Jahre frei
Kontakt: Thomas Suenner Mobil: 0163 3051134 Mail: tgsuenner@aol.com  

06.12.2015 Geopark vor Ort – Heidelberg: Um einen kühlen Grund – die Gemütliche
Streckenwanderung vom Arboretum II am Speyerer Hof nach Rohrbach - wir wandern durch einige Millionen Jahre Erdgeschichte von der Königstuhl- und Gaisbergscholle zum Rand des Oberrheingrabens und erfahren dabei, welche geologischen Ereignisse diese Landschaft geformt haben und welche Bedeutung sie noch heute für uns haben.
Unser Weg führt entlang eines Quellhorizonts mit zahlreichen Quellen, Brunnen und Bächen zu den offenen Weinlagen um Rohrbach. Bei entsprechender Wetterlage erwarten uns herrliche Blicke über den Rheingraben hinweg auf das Pfälzer Bergland. Den Abschluss bilden ein Besuch des Heimatmuseums Rohrbach und eine Weinprobe bei einem Rohrbacher Weingut.
Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Heimatmuseum Rohrbach und dem Obst-, Garten und Weinbauverein Heidelberg-Rohrbach e.V. angeboten.
Zielgruppe: Erwachsene, Familien mit Kindern ab 12 Jahren
Uhrzeit: 14.15 bis 18.30 Uhr
Treffpunkt: Arboretum II Speyerer Hof, Treffpunkttafel Natürlich Heidelberg, Buslinie 39 Bierhelderhof / Ehrenfriedhof (Waldpark-Hütte)
Bitte mitbringen: wetterangepasste Kleidung und festes Schuhwerk, Rucksack mit Getränk
Leitung: Volker Hohmann, Dipl.-Ing. (FH) Chemie und Geopark-vor-Ort-Begleiter
Kosten:12 Euro für Erwachsene, 2 Euro für Kinder, 24 Euro für Familien; Preise enthalten Führung und Weinprobe - Anmeldung nur gültig mit Vorabüberweisung!
Anmeldeschluss: Mittwoch, 2. Dezember 2015
Anmeldung und Information: Buchungsbüro Natürlich Heidelberg; www.natuerlich.heidelberg.dem, E-Mail: natuerlich@heidelberg.de, Tel.: 06221 5828333

06.12.2015 Geopark vor Ort – Weschnitztal: Winterwanderung
In der dunkleren Jahreszeit waren die hiesigen Vorfahren von Merkwürdigkeiten und Unerklärlichem umgeben. Sie hatten ihre Geschichten, Riten und Bräuche, um mit dem Unbekannten zurechtzukommen. Gestalten waren im Schnee und in der Dunkelheit unterwegs, trieben Schabernack und erschreckten die Menschen.
Am 6. Dezember (Sonntag) um 15 Uhr können Brauchtumsinteressierte und Wanderbegeisterte mit den Vor-Ort-Begleiterinnen Weschnitztal rund um Rimbach unterwegs sein. Es geht über die Höhen vom Parkplatz am Hoppershof aus, um in der Dunkelheit wieder dort einzutreffen. Zum Abschluss warten Feuer, geröstete Leckereien, erwärmende Getränke und ein Hauch von Grusel auf die Beteiligten.
Bitte Becher für Heißgetränke einpacken sowie ein Taschenmesser und mit wetterangepasster Kleidung und gutem Schuhwerk kommen.
Teilnahmebetrag 5 Euro
Treffpunkt: Rimbach, Parkplatz am Hoppershof
Anmeldung bei Marion Jöst, Telefon 0151 227 718 32 oder gvo-weschnitztal@gmx.de 

06.12.2015 Geopark vor Ort – Fürth: Lichterwanderung mit Kindern und Erwachsenen zum Nikolaus
Vom Forsthaus führt eine stimmungsvolle Waldwanderung zu der Stelle, an welcher der Nikolaus vermutet wird. Nach seinem Aufritt werden Geschichten erzählt, besinnliche Texte vorgetragen und bei Glühwein, Kinderpunsch und Knabbereien einfach schöne Augenblicke in der stillen Natur genossen. Nach dem beleuchteten Rückweg kann das Zusammensein im Forsthaus Almen noch bis gegen 20 Uhr ausgedehnt werden.
Ort, Uhrzeit, Treffpunkt
64658 Fürth-Weschnitz, 16 Uhr, Treffpunkt ist das Forsthaus Almen an der B 460
Kosten: Wir bitten um einen Unkostenbeitrag von 2,50 € je Erwachsenem.
Kontakt: Frau Annelie Szych – Telefon 06253 87206 – Mobil: 0174 766 498 0
E-Mail: annelie@szych-fuerth.de  

11.12.2015 Geopark-Ranger: Natur Erlebnis Werkstatt
Die Natur Erlebnis Werkstatt ist ein Angebot des Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald für Naturentdecker von 6 – 10 Jahren mit dem Ziel, den Kindern den Zugang zur Natur zu ermöglichen. In der Geborgenheit der Gruppe können die Kinder Abenteuer erleben, den freien Bewegungsraum Wald erforschen und viel Spaß haben. Unsere Kinder sind die „Erwachsenen von Morgen“, die in einer Lebenswelt heranwachsen, in der Technologie und moderne Medien häufig viel Raum und Zeit einnehmen. In der natürlichen Umgebung erfahren die Kinder durch sinnliches und spielerisches Erleben die Natur. Hier ist Raum für eigenes Entdecken, Bestaunen und Forschen. Auf der Grundlage des eigenen Erlebens können die Kinder ihr Wissen über die natürlichen Zusammenhänge erweitern.
Die Themen und die Projektmöglichkeiten sind so vielfältig wie der Wald selbst. In der Frühlingswerkstatt können wir Baumblättersalat anrichten und Wildwiesensuppe kochen, während wir uns in der Sommerwerkstatt z.B. den Elementen Feuer, Erde, Wasser und Luft widmen. Die Herbstwerkstatt ist die Zeit in der wir unsere Drachen im Wind tanzen lassen. In der Winterwerkstatt folgen wir den Spuren der Tiere und lernen ihre Lebensweise kennen. Darüber hinaus möchten wir mit den Kindern durch die Wälder streifen, die Tier- und Pflanzenwelt kennen lernen, das Leben im Bach erforschen, Farben und Werkarbeiten aus bzw. in der Natur herstellen und zu kreativen Naturkünstlern werden. Inspiriert durch die Interessen der Teilnehmer werden wir unsere eigene Natur Erlebnis Werkstatt gestalten.
Das Wichtigste in Kürze:
Die Werkstattzeiten der fortlaufenden Gruppe sind 14tägig freitags von 14:30h bis 17.30h.
Während der Schulferien und an Feiertagen findet keine Werkstatt statt.
Treffpunkt ist die Bauwagenwiese des Waldkindergarten Heppenheims e. V. In der Wasserschöpp in Heppenheim/Unter Hambach.
Die Gruppenstärke beträgt max. 15 Kinder.
Der Kostenbeitrag beträgt € 25,-/monatlich (inkl. Materialkosten).
Mitzubringen ist ein wetterfester Kinderrucksack mit einer Trinkflasche, einer Sitzunterlage, ein gesunder Imbiss, Wichtig ist dem Wetter angepasste Kleidung (die schmutzig und nass werden darf) sowie festes Schuhwerk.
Die Vereinbarung eines Schnuppertermins ist jederzeit möglich.
Anmeldung bei Claudia Aktories unter der Tel. 06252 965551 oder per Mail: c_aktories@geo-naturpark.de  

12.10.2015 Geopark vor Ort – Heidelberg: Wunderwelt Winterwald
Wir sind den Rätseln des geheimnisvollen Winterwaldes auf der Spur: Alle bunten Blättern sind abgefallen- schlafen die Bäume jetzt? Wieso sind die Tiere im Winter so müde und wo übernachten sie im Wald? Bei einer kleinen Wanderung entlang von Lichtern erleben wir die Dämmerung, lauschen den nächtlichen Tierrufen und testen unseren Mut.
Zum Abschluss gibt es zur Stärkung und zum Aufwärmen einen warmen Adventspunsch.
Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit Ökostadt Rhein-Neckar e.V. angeboten.
Zielgruppe: Mitglieder von Ökostadt Rhein-Neckar e.V. und deren Familien
Uhrzeit: 16 bis 18 Uhr
Treffpunkt: wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Bitte mitbringen: wetterangepasste Kleidung und festes Schuhwerk, Rucksack mit Vesper und Getränk
Leitung: Susanne Kleinmann, Dipl.-Geografin, Natur- und Erlebnispädagogin und Geopark-vor-Ort-Begleiterin
Kosten: Teilnahme ist kostenlos
Anmeldung und Information: Ökostadt Rhein-Neckar e.V., Tel. 06221 9987895, geschaeftsstelle@oekostadt.org  


12./26.12.2015 Stadt Miltenberg: Abenddämmerung
Günter Hebeisen führt Sie im Schein seiner Laterne an romantische Ecken Miltenbergs
Wenn sich der Tag langsam dem Ende neigt und die Dämmerung über die Stadt hereinbricht, liegt ein besonderes Licht über allem. Neue Blickwinkel eröffnen sich. Entdecken Sie Verborgenes und Geheimnisvolles auf dem Weg entlang der Stadtmauer, über den Marktplatz am Schnatterloch, in die Pfarrgasse und durch das Schwarzviertel.
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Treffpunkt: Engelplatz
Kosten: 3,- € p.P. (Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre frei)

12.12.2015 Geopark vor Ort – Walldürn: Adventliche Nachtwächterführung
Treffpunkt: 19:00 Uhr, Walldürn, auf dem Schlossplatz, Burgstraße
Infos: 06282 67155

12.12.2015 Anfängerkurs "Bienen halten" bei der BIOLAND Imkerei Glückshonig (in Kooperation mit dem Geo-Naturpark)
Jede/r kann in diesem umfangreichen Kurs das Halten von Bienen unter Berücksichtigung ökologischer und tierethischer Grundsätze erlernen. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Der Einstieg in den Kurs ist jederzeit möglich.
9. Varroa-Behandlung mit Oxalsäure Otzberg/Ober-Klingen
Uhrzeit: 14 - 16 Uhr
Infos: http://www.glueckshonig.de/bienenhalten.html  

12./13.12.2015 Geopark vor Ort – Ried: Gesichter einer Aue (Kühkopf-Knoblochsaue) – Zwei Exkursionen durch Hessens größtes Naturschutzgebiet und einem der letzten naturnahen Auengebiete am Oberrhein.

Tour „Hexenpfad“: 12.12. – 13:00 Uhr,
Über den „Apfellehrpfad“ und den Auenwiesen des „Hohen Wegschlags“, geht es zum „Deichbruch“. Von hier durch einen der ältesten Auenurwälder Hessens, dem „Karlswörth“, weiter zum „Schlappeswörth“ und ab hier wieder Richtung UBZ.

Tour „Deichbruch“: 13.12. – 13:00 Uhr
Vom UBZ aus geht es direkt in den Wald. Am „Hexenpfad“ vorbei, durch den „Erlenwald“ und weiter über den „Kälberdeich“, vorbei an den „Dachsbauten“. Dann ein Stück durch die Weiten der Auenwiesen und wieder hinein in den Wald. Richtung „Deichbruch“ geht es in einen Bogen zurück zum UBZ.

Treffpunkt: Kühkopf - Umweltbildungszentrum Hofgut Guntershausen
Kosten: 3,50/Person, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre frei
Kontakt/Ansprechpartner: Andreas Schmidt, 0173 3264801/Schmidts-Mailbox@gmx.de  

Die Rundwege starten und enden am Umweltbildungszentrum (UBZ) des Hofgutes Guntershausen auf dem Kühkopf und betragen ca. 8 km. Die Dauer beträgt ca. 3 Stunden. Festes Schuhwerk und dem Wetter entsprechende Kleidung sind angebracht. Ein Fernglas kann ebenfalls für überraschende Einblicke sorgen. Im Sommer sind Mückenschutzmittel ratsam. -Ggf. weichen die beschriebenen Wege aus Sicherheitsgründen von den Beschreibungen ab. Bei Gewitter, Sturm und/oder Hochwasser kann die Exkursion aus Sicherheitsgründen nicht stattfinden.
In Zweifelsfällen bitte nachfragen unter Nr.: 0173 3264801 —- E-Mail: Schmidts-Mailbox@gmx.de.
Die Gebühr beträgt pro Person 3,50 €. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre sind frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Auengebiete - vom Wasser beeinflusst - vom Menschen geformt
Eine Flussaue ist eine vom wechselnden Hoch- und Niedrigwasser geprägte Niederung entlang eines Baches oder Flusses, deren Geländeformen und Lebensgemeinschaften vom Wechsel zwischen niederer und hoher Wasserführung geprägt werden. Sie stehen als Teil der Flusslandschaft in permanentem Austausch mit dem Fluss selbst und seinem Einzugsgebiet.
So schaffen Auen ständig neue Lebensräume für Pioniere unter den Pflanzen und Tieren. Die Oberflächenstrukturen und Lebensraumbedingungen werden vorrangig vom Fluss bestimmt. Durch den Wechsel von Überflutung und Trockenfallen sind Auen sehr dynamische Lebensräume mit unterschiedlichsten Standortbedingungen. Naturnahe Auenökosysteme beherbergen daher eine große Vielfalt von Pflanzen und Tieren auf engstem Raum.
Heute gibt es am Oberrhein nur noch 1% „naturnaher“ Auen. Das Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue bildet hierbei eines der größten und wichtigsten dieser ökologisch wertvollen Lebensräume.
Beim durchwandern soll die typisch dynamische Charakteristik einer solchen Aue, mit ihren weitflächigen Auenwiesen, den urtümlich anmutenden Waldgebieten und den, mit alten Kulturobstbeständen bewachsenen Streuobstwiesen, erkennbar werden.

13.12.2015 Geopark vor Ort – Weschnitztal: „Sou wiees frieher bei uns war“ – Bilderreise mit historische Ansichten auf alten Postkarten durch das Weschnitztal
Einen Schatz von uralten Bilddokumenten zeigt der Geo-Vor-Ort-Begleiter Georg Frohna vom Geopark vor-Ort-Team Weschnitztal am Sonntag, 13. Dezember um 19 Uhr in Bonsweiher in der Alten Schule. Er referiert über die Entwicklung von Ansichtskarten und stellt zahlreiche alte Postkarten aus der Heimat vor.
Als die kaiserliche Reichspost von Thurn + Taxis im Jahre 1871 von der staatlichen Deutschen Reichspost abgelöst wurde, waren Postkarten nur für rein schriftliche Korrespondenz ohne Illustration vorgesehen. Die ersten frühen Ansichtskarten, die immer schwarz/weiß auf kleiner Fläche per Lithographie gedruckt wurden, gelten als „Vorläufer“ und sind heute gesuchte Sammlerstücke.
Erst mit dem Einsatz der Chromolithographie, die farbige Drucke ermöglichte, kam es ab 1896 zum großen Durchbruch der topographischen Ansichtskarten. Begünstigt durch den zunehmenden Eisenbahnverkehr und dem anwachsenden Tourismus konnte die Herstellung der Karten in Schnellpressen kostengünstiger geschehen und ihr Versand weite Verbreitung finden.
Die Bildreise beginnt in Weinheim und führt die Betrachtenden entlang der Weschnitz auf der B38 bis nach Fürth. Unterwegs zeigt sich dem Publikum eindrucksvoll, welche Veränderungen im Laufe von mehr als 100 Jahren im Ortsbild von Birkenau, Mörlenbach, Rimbach und Fürth stattgefunden haben.
Im zweiten Teil des Vortrags werden Ansichtskarten ausschließlich von Mörlenbach und Bonsweiher zu sehen sein. Die ältesten Karten stammen aus der Zeit um 1880 und zeigen markante Gebäude und Straßenzüge der Gemeinden. Sie werden ergänzt durch Photokarten, die zwischen den Weltkriegen entstanden sind.
Der Kultur- und Museumsverein Bonsweiher freut sich am Ende der Veranstaltung über eine Spende für sein „Dorfmuseum anderer Art“.
Ort: Bonsweiher, Alte Schule, Edertalstr. 48 - Dorfmuseum
Anmeldung bei Brigitta Schilk, Telefon 06209 7979783 oder gvo-weschnitztal@gmx.de  

13.12.2015 Felsenmeer-Informationszentrum – Lautertal: Spannende Führung durch das Felsenmeer
Themen: Geologie und die Gesteine des Felsbergs, Siegfried und die Riesen vom Felsberg sowie Römer am Felsberg.
Dauer: 11:00 – 13:30 Uhr
Start: Felsenmeer-Informationszentrum, Endpunkt ist die Riesensäule.
Mindestalter 10 Jahre (Kinder in Begleitung Ihrer Eltern)
Kosten: 8 Euro Erwachsene, 5 Euro Kinder
Infos: 06254 940160

13.12.2015 Geopark vor Ort – Weinheim: Weihnachtliches Weinheim - Weihnachten früher und heute - Kinderführung:
Gab es den Nikolaus wirklich? Woher kommt das Christkind?
Franz Piva, Weinheimer Stadt- und Geopark- Führer, weiß solche Dinge und vor allem er kann sie kindgerecht erzählen.
Die Teilnehmer erfahren, wie es zum Adventskranz und dem Adventskalender kam und wie man über den Haselbaum, Buchsbaum und Zuckerbaum zum Weihnachtsbaum gefunden hat. Was hat es auf sich mit Sankt Nikolaus, dem Vorläufer von Weihnachten, dem Christkind und den zwölf geheimnisvollen Nächten? Auch das Schenken hat eine lange Tradition, über die es viel zu berichten gibt.
Geo-Naturpark-Vor-Ort-Begleiter Franz Piva: Tel.: 06201 844229,
E-Mail: FranzPiva@email.de  
Für Schulkinder von 6 bis 13 Jahren
Treffpunkt : 15:00 Uhr, Markplatzbrunnen, Weinheim
Dauer: ca. 1 Stunden
Kosten: 2 € pro Person
Buchung: Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e.V., Tel.: 06201 874450,
E-Mail: info@weinheim-marketing.de  

19.12.2015 Geopark vor Ort – Großostheim (Führungsnetz Bachgau) und Vereinsring Wenigumstadt: Adventswanderung mit Weihnachtsliedersingen
Kleine Wanderung zur Grotte Marienruh, dort Einstimmung auf Weihnachten
Großostheim – OT. Wenigumstadt, 15.30 Uhr ab Balduini-Kapelle (Hauptstr.)
kostenfrei
Thorsten Rollmann, Tel. 06026 999099

20.12.2015 Geopark vor Ort – Walldürn: Weihnachtliche Waldsagenführung
Treffpunkt: 14 Uhr in Walldürn, Alte Amorbacher Str./Waldparkplatz
Infos: 06282 67155

26.12.2015 Geopark vor Ort – Walldürn: Weihnachtliche Nachtwächterführung
Treffpunkt: 19 Uhr in Walldürn, auf dem Schlossplatz
Infos: 06282 67155

27.12.2015 Kalenderwanderung Dezember 2015: Rund um den Dachsberg
Wanderung durch das Jagdgebiet der Nibelungen
Dauer: 4:00 Std.
Leitung: Ute Gölz
Treffpunkt: 9:30 Uhr, 64689 Gras-Ellenbach, P Nibelungenhalle
Infos: Tel. 06207 7013 bzw. info@owk-affolterbach.de  

28.12. – 29.12.2015 Stadt Neckarsteinach: Weihnachtsmarkt
In der Neckarstraße rund um das Bürgerhaus „Zum Schwanen“ findet der Weihnachtsmarkt statt. Es wird eine Vielzahl an weihnachtlichen Geschenkideen und kulinarisches aus Nah und Fern geboten. Das Geopark-Eingangstlr am Neckarlauer kann zu den üblichen Öffnungszeiten besucht werden.
Neckarsteinach, Bürgerhaus „Zum Schwanen“, SA: 15-21 Uhr, SO: 11-19 Uhr
Ansprechpartner : Stadt Neckarsteinach

29.12.2015 Stadt Miltenberg: Stadt im Hexenwahn mit Historiker Wilhelm Otto Keller M.A.
Das südwestliche Mainviereck gehört im 16./17. Jahrhundert zu den Landschaften des Deutschen Reiches, in denen am intensivsten nach Hexen und Hexern gefahndet wurde. Die Verdächtigen wurden in der Stadt gefangen gesetzt, verhört und hingerichtet. Frauen und Männer sollen sich dem Teufel verschrieben und mit seiner Hilfe ihren Mitmenschen Schaden zugefügt haben. Im Mittelpunkt der Befürchtungen stand die Sorge um die Weinernte, aber auch die Gesundheit von Mensch und Vieh. In nur vier Jahrzehnten forderte der Hexenwahn im Amt Miltenberg mehr als 200 Menschenleben. Sie sehen Plätze von Schauprozessen, Häuser von Opfern und Tätern und erfahren mehr über die Hintergründe des Hexenwahns.
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Treffpunkt: vor dem Tor des Museums am Marktplatz
Kosten: 5,- € p.P., Anmeldung ist nicht erforderlich.



© 2011 Landratsamt Miltenberg | Brückenstr. 2 | 63897 Miltenberg | Tel: 09371 501-0
Fernwartung