21.03.2018

Pressemitteilung 5000 Euro für Kleinprojekte ausgeschüttet

Der Steuerkreis der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Main4Eck hat die ersten fünf Bewilligungen für den von der LAG aufgelegten Kleinprojektefonds ausgesprochen. Mit dem Angebot, das aus Mitgliedsbeiträgen der LAG finanziert wird, will die LAG ohne großen Verwaltungsaufwand das bürgerschaftliche Engagement für regionale Projekte unterstützen und jeweils bis zu 1000 Euro zuschießen.

Damit erhalten erstmals kleine, ehrenamtlich getragene Projekte Zugang zu Fördermitteln. Die zwölf eingereichten Vorhaben wurden in der Steuerkreissitzung am Montag im Landratsamt bewertet nach Kriterien wie etwa Innovation, Handlungsziel, Bedeutung für das LAG-Gebiet, Nachhaltigkeit und Öffentlichkeitswirkung. Die Projekte mit den höchsten Punktzahlen sicherten sich die Zuschüsse.
Zum Zug kam das Projekt Miltenbecher des Julius-Echter-Gymnasiums Elsenfeld, das die Einweg-Kaffeebecher durch Mehrwegbecher ersetzt und 24 Bewertungspunkte erreichte. Ziel des rund 1200 Euro teuren Projekts ist es, mehr Becher zu kaufen und mehr Akzeptanzpartner zu gewinnen. Mit 1000 Euro Zuschuss dürfen die Initiatoren des Miltenberger Käsetalers rechnen, die möglichst viele regionale Produkte im eigenen Landkreis vertreiben wollen (21 Punkte). Dazu wollen sie eine eigene Homepage erstellen lassen und rechnen hierfür mit Kosten von 1000 bis 1200 Euro. Der Steuerkreis Fairtrade-Landkreis will für 1200 Euro einen mobilen Fairtrade-Marktstand errichten, der beim Wochenmarkt in Amorbach eingesetzt und an Eine-Welt-Gruppen ausgeliehen werden soll (21 Punkte). Ebenfalls 21 Punkte bekam das Projekt Bio-Brotbox der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe. Die Idee: Jeder Schulanfänger erhält eine Brotbox mit gesunden Bio-Lebensmitteln. Der BN will das Projekt fortführen, das er mit 1800 Euro Kosten ansetzt. Berücksichtigt wurde auch das Projekt Europäischer Kulturweg Großheubach, mit dem die AG Kulturweg auf zehn Kilometern das kulturelle Erbe der Gemeinde darstellen will (19 Punkte/16.000 Euro). Großes Lob für die Idee des Kleinprojektefonds kam vom unterfränkischen LEADER-Koordinator Wolfgang Fuchs. „Kleine Beiträge haben oft eine große Öffentlichkeitswirkung“, stellte er fest und zeigte sich überzeugt, dass die LAG in der Öffentlichkeit davon sehr profitieren werde. „Der nächste Aufruf zur Bewerbung wird kommen“, versicherte Landrat Jens Marco Scherf, der dem Steuerkreis vorsitzt.

Die LAG-Manager Philipp Wollbeck und Jürgen Jung stellten dem Gremium zwei neue Projekte vor, über deren Umsetzung die Mitglieder des Steuerkreises in einem Umlaufbeschluss entscheiden sollen. Ihnen werden die umfangreichen Unterlagen per Mail zugestellt, so dass sie sich ihre Meinung bilden können. Zum einen geht es um die „Spessart-8“, eine länderübergreifende Mountainbike-Strecke in Form einer Schleife. Der Weg soll auf einer Länge zwischen 250 und 280 Kilometern durch den hessischen und bayerischen Spessart führen, wobei auch Hotellerie und Gastronomie eingebunden werden sollen. Für das Projekt, das als Kooperationsprojekt der LAG Spessartregional, der LAG Spessart und der LAG Main4Eck umgesetzt werden soll, soll zunächst eine Machbarkeitsstudie für 30.000 Euro erstellt werden; der Anteil der LAG Main4Eck läge bei 5.000 Euro. Der Steuerkreis waren sich einig, dass vor der Realisierung intensive Gespräche geführt werden müssten – etwa mit dem Spessartbund und dem Naturpark –, um bereits im Vorfeld Konflikte zu vermeiden.

Ebenfalls per Umlaufbeschluss sollen der Steuerkreis über die Image- und Themenkampagne für den Odenwald entscheiden. Die Odenwald Tourismus GmbH plant in den Jahren 2018 bis 2021, den Bekanntheitsgrad des Odenwalds in den umliegenden Ballungsräumen zu erhöhen und für den Odenwald ein positives Image als Region mit hoher Lebensqualität zu schaffen. Das soll etwa mit professionellen Videoclips zu Themenfeldern wie Gesunder Wald, Glückliche Odenwälder und Authentische Erlebnisse geschehen. Spielerische Elemente sollen einbezogen werden, aber auch die Augmented Reality, mit der Informationen visuell vielfältig dargestellt werden.

Der unterfränkische LEADER-Koordinator Wolfgang Fuchs wies darauf hin, dass die LAG Main4Eck in diesem Jahr weitere Projekte umsetzen könne, da ihr Ende 2017 neue Mittel zugesprochen worden seien. Ziel für das laufende Jahr müsse sein, mindestens 200.000 Euro für genehmigte Projekte auszuzahlen. Im Laufe des Jahres stehe eine Zwischenevaluierung an, so Fuchs. Er mache sich aber keine Sorgen, denn die LAG arbeite formal sehr sauber. Geprüft werde zudem stichpunktartig, ob die Projektauswahlverfahren sauber gelaufen seien.

Laut Philipp Wollbeck hat die LAG noch Mittel in Höhe von 201.798 Euro für Einzelprojekte zur Verfügung, für Kooperationsprojekte 163.272 Euro. Er bat, Projektideen möglichst bald einzureichen. Falls mehr Projekte eingereicht würden als Geld vorhanden sei, werde ein Ranking über die Bewilligung entscheiden. Laut Wolfgang Fuchs sei es möglich, dass der Freistaat im Rahmen des Nachtragshaushalts weitere finanzielle Mittel zur Verfügung stellt – allerdings keine großen Summen. Jürgen Jung kündigte an, dass in diesem Jahr die Rezertifizierung des Fairtrade-Landkreises Miltenberg anstehe. Auch sei für den 6. Mai in der Kino-Passage Erlenbach ein faires Frühstück geplant mit einem anschließenden Vortrag „Gesund und fair würzen“.
© 2011 Landratsamt Miltenberg | Brückenstr. 2 | 63897 Miltenberg | Tel: 09371 501-0
Fernwartung