08.10.2021

Pressemitteilung Bewerbungen für einen Kinderarztsitz im Landkreis möglich

Unter Vorsitz von Landrat Jens Marco Scherf wurde in der 13. Sitzung des Gesundheitsforums der Gesundheitsregion plus unter anderem die Situation der haus- und kinderärztlichen Versorgung besprochen. Die Versammlung verabschiedete zudem den Umsetzungsplan für 2022 einstimmig.

Landrat Scherf begrüßte alle Mitglieder des Gesundheitsforums, darunter Rolf Stockum, den neuen Leiter der Arbeitsgruppe (AG) Gesundheitsförderung und Prävention, Nadja Schillikowski Behindertenbeauftragte des Landratsamtes sowie Katja Konrad Pflegedienstleitung BRK, Vertreterin von Beate Höltermann Leiterin BRK-Berufsfachschule für Pflege, Leiterin des PflegeNetz. Laut Sina Schäuble, Geschäftsstellenleitung der Gesundheitsregion plus, hätten die Arbeitsgruppen im ersten Halbjahr 2021 trotz Corona ihre Arbeit engagiert fortgesetzt und den Umsetzungsplan von 2021 erfolgreich weiterverfolgt.

In der AG Gesundheitsversorgung wurde neben der haus- und kinderärztlichen Versorgung auch an der Palliativ- und Hospizversorgung in einer Unterarbeitsgruppe gearbeitet, um eine Lösung zur Stärkung der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung zu finden. Zudem ging im Rahmen von „Main.Landarzt“ das Famulaturprogramm zum zweiten Mal an den Start. Kooperationspartner waren die niedergelassenen Ärzte des Landkreises, der Ärztliche Kreisverband Aschaffenburg-Untermain, das Ärztenetz Untermain und die Helios- Kliniken Erlenbach-Miltenberg. Schäuble dankte auch den Sponsoren des Hartmannbunds und des Bayerischen Hausärzteverbands für ihre Unterstützung.

Laut Michael Heiligenthal (Kassenärztliche Vereinigung Bayern, KVB) konnten von den acht Hausarztsitzen, die Anfang Januar 2021 im Landkreis frei waren, einige Sitze durch Anstellungsverhältnisse besetzt werden. Somit seien aktuell 5,5 freie Sitze vorhanden.

Schlechte Nachrichten gab es zum Start der zwei neuen Kinderarztpraxen. Aufgrund des andauernden Verfahrens zur Zulassungsvergabe wegen eines Widerspruchs haben die beiden zur Neuniederlassung bereiten Kinderärzte ihre Zulassungen zurückgegeben. „In Anbetracht dessen, wie lange wir für die Kinderarztsitze gekämpft haben, ist das für die Familien ein Schlag ins Gesicht“, erklärte Landrat Jens Marco Scherf. Man könne es den Familien kaum erklären, dass das Zulassungsverfahren neu beginnen muss. Scherf forderte vom Zulassungsausschuss nun das schnellstmögliche Verfahren. Aufgrund der damit einhergehenden neuen Bedarfsplanung müssten die beiden Arztsitze nun erst einmal wieder frei gegeben werden, erklärte Michael Heiligenthal. Eine positive Nachricht gab es im Nachgang der Sitzung, denn glücklicherweise konnte zumindest ein Arztsitz freigegeben werden. Interessierte Kinderärzte können sich bis 26. November 2021 über den bayrischen Staatsanzeiger bewerben und sich im Erfolgsfall bis zum 1. April 2022 niederlassen. Den Familien im Landkreis steht die kinderärztlichen Bereitschaftspraxis in Aschaffenburg zumindest unterstützend für Notfälle bereit.

Die zwei Treffen der AG Gesundheitsförderung und Prävention im ersten Halbjahr 2021 standen im Fokus des Themas „Sensibilisierung der Kitas und Schulen für das Thema Essen und Ernährung“. Da die große Präsenzveranstaltung gemeinsam mit der Bildungsregion in den Mai 2022 verschoben wurde, fand am 29. September eine digitale Informations- und Diskussionsrunde „Lecker Schmecker! Gesunde Ernährung in Schule und Kita“ mit Schulleitungen, Kita-Leitungen, Elternbeiräten, Trägern sowie Dienstleistern von Gemeinschaftsverpflegungen statt. Mehrere Referentinnen und Referenten stellten Hilfsangebote für Schulen und Kitas vor. Als Experten waren Rolf Stockum (Geschäftsführer Prädikat Mensch GbR, Leiter AG Gesundheitsförderung), Leonie Teichmann (Masterstudentin PH Schwäbisch Gmünd), Christine Zehnter (AELF Kitzingen-Würzburg, Sachgebiet Gemeinschaftsverpflegung), Gabriele Royackers (AELF Karlstadt, Sachgebiet Ernährung, Haushaltsleistungen), Renate Vallecca und Susanne Schwaderer (AOK Bayern, Direktion Aschaffenburg) sowie Sophia Rebmann (BKK Akzo Nobel) dabei. Die Veranstaltung wurde allgemein sehr positiv aufgenommen und viele lobten die Möglichkeit der Vernetzung. Anregungen für Verbesserungen sollen weiterverfolgt werden und nach Möglichkeit bei der Präsenzveranstaltung im Mai 2022 Raum finden. Neu auf der Agenda steht das Projekt „Gesunde Kommune“ in Kooperation mit der AOK. In diesem Rahmen ist eine Bedarfsanalyse von präventiven und gesundheitsförderlichen Angeboten von Kindern und Jugendlichen sowie Senioren ab 60 Jahren geplant. Aktuell werde an der Projektvorbereitung gearbeitet, damit dieses im April 2022 starten könnte.

Auch das PflegeNetz Landkreis Miltenberg war aktiv und hatte mit einem digitalen Stand beim virtuellen Berufswegekompass im April 2021 über die Ausbildungsberufe Pflegefachfrau/Pflegefachmann, Pflegfachhelfer*in und Notfallsanitäter*in informiert. Auch ist ein Fotoshooting mit Pflegekräften aus dem Landkreis geplant, um die Pflegeberufe noch besser bewerben zu können. Die Fortsetzung des Wahlunterrichtsfachs „WAKAMATU“ zum Kennenlernen der Pflegeberufe in den Realschulen im Landkreis musste aufgrund von Personalengpässen auf 2022 verschoben werden. Der verschobene Pflegetalk zum Thema „Happiness“ mit Sandra Mantz soll voraussichtlich am 16. März 2022 im Bürgerzentrum Elsenfeld stattfinden.

Die jährlich im Oktober und November stattfindenden Gesundheits- und Palliativ-Hospiz-Tage werden 2021 erneut digital angeboten. Der digitale Gesundheitstag ist bereits unter https://gesundheitstag.landkreis-miltenberg.de/ online.
Weitere Informationen zur Gesundheitsregion plus Landkreis Miltenberg unter http://www.gesundheitsregion-plus-miltenberg.de.
© 2011 Landratsamt Miltenberg | Brückenstr. 2 | 63897 Miltenberg | Tel: 09371 501-0
Fernwartung