01.09.2009

Pressemitteilung Für die Herbsternte Feldsalat jetzt säen

Feldsalat ist eines der wenigen Gemüse, das wir nicht von Römern, Griechen oder Indianern übernommen haben. Der Feldsalat ist in der freien Natur ein Ackerwildkraut und in Deutschland heimlich. Er wurde früher nicht besonders geschätzt, obwohl er im Herbst und den Winter über ständig frisches Gemüse liefert.

Gesät wird zwischen Mitte August für die Ernte im Herbst und Mitte Oktober für die Überwinterung. Bis auf die alte Sorte „Holländischer Breitblättriger“ sind alle winterhart. „Dunkelgrüner Vollherziger und Vert de Cambrai sind bekannte ältere Sorten , durchweg  mit einem glänzenden, löffelartig gewölbten Blatt. Die Züchtung hat jedoch inzwischen weitgehend resistente Sorten entwickelt, die vor allem im Gewächshaus Vorteile bieten und das Spritzen gegen die Mehltau-Krankheit überflüssig machen. „Favor“, „Jade“, „Gala“ und „Vit“ haben sich gut bewährt.

Feldsalat ist mit Kompost und den Nährstoffen zufrieden, die aus den Vorkulturen zur Verfügung stehen. Lediglich die Aussaat kann problematisch sein, weil die feinen Samen ca. 3 Wochen zum Aufgehen brauchen und in einer Zeit mit hohen Temperaturen ständig feucht gehalten werden müssen. Auch ein Schutz gegen Vögel mit Netzen oder Gittern ist ratsam, denn die Samen müssen sehr flach ausgesät werden (0,5 cm) und vertragen nur leichte Bedeckung mit Erde. Bereiten Sie daher das Saatbeet besonders sorgsam vor und klopfen Sie es mit einer Schaufel an. Die Aussaat in Reihen von 10-15 cm Abstand und mit einer Menge von 1,5 bis 2 g/m² ist günstiger als die Breitsaat. Der Samen wird nach dem Abdecken mit Erde nochmals angeklopft, wodurch er Anschluss an die aus dem Boden nach oben steigende Feuchtigkeit erhält.

Für Gewächshausbesitzer ist auch die Pflanzenanzucht interessant. In Multitopfplatten oder Töpfchen vorgezogener Feldsalat erlaubt es, das Gewächshaus möglichst lange mit Tomaten oder Gurken zu nutzen und erst im Oktober oder November noch eine späte Feldsalatkultur für die Ernte im Winter auszubringen. Vorgezogene Pflanzen entwickeln sich besonders kräftig und sind leicht zu ernten.

Auch Winterportulak lässt sich mit dem Feldsalat  zusammen nach gleicher Manier ziehen.
Bei einer Aussaat Ende September ist bereits nach ca. 8 Wochen Erntezeit. Geerntet wird durch Abscheiden der Blattstiele bis auf ca. 1 cm über der Bodenoberfläche. Tiefer darf nicht geschnitten werden, um weiteres Nachwachsen zu ermöglichen. Unter optimalen Bedingungen kann so bis zu vier Mal geerntet werden.

Weitere Infos erhalten Sie beim Fachberater für Gartenkultur und Landespflege im Landratsamt Miltenberg, Herrn Roman Kempf, unter Telefon 09371 501-582.

>> Archiv - bisher erschienene Gartentipps

  • EnergieMonitor

    Energietipp

  • Energie-Tipp

    Energietipp

  • Abfall-ABC

    Abfall-ABC

  • Sperrmüll auf Abruf

    Onlineservice - Sperrmüll auf Abruf

  • Abfallkalender

    Abfallkalender

  • Miltenberger Bürgerdienst

    Miltenberger Bürgerdienst

  • Badegewässer

    Badesee Niedernberg

© 2011 Landratsamt Miltenberg | Brückenstr. 2 | 63897 Miltenberg | Tel: 09371 501-0
Fernwartung